Drachen Über dem Bodensee

Grund Regulier Drachen in Nebraska

 


 

Jungfernflug 02.04.2005
Zum Potterbau . . . Zum Potterbau . . . Zum Potterbau . . . Zum Potterbau . . .
Zu den Bildern vom Potterbau... zu den Bildern vom Potterbau...
Der von dem Engländer Samuel Potter Ende des 19. Jahrhunderts zur Erforschung der Erdatmosphäre gebaute Wetterdrachen, hat die Besonderheit das er auch als Sturmbox geflogen werden kann. Deshalb sind bei dem Wetterdrachen auch die Flügel abnehmbar.


 

 

Wenn in einem Meteorologischen Observatorium viele Drachen aufbewart werden mussten, gab es bald ein Platzproblem. Ausser es wurden Drachen eingesetzt, die sich möglichst klein zerlegen ließen und so Platzsparend zu verstauen waren. So war es für die Teilnehmer an der "4. Konferenz der Internationalen Kommission für wissenschaftliche Luftschifffahrt"(in St.Petersburg) 1904 eine Überraschung, als Kusnetzow seine für ein Gespann vorgesehenen Drachen mit von Drachen zu Drachen kleineren Dimensionen bauen lies, so dass alle Drachen nach der "Typisch Russischen Puppe-in-der-Puppe" Methode ineinander gesteckt werden konnten. Es zeigte sich allerdings, dass das Drachengestell doch nicht so stabil war und bei böigem Wind oft in sich zusammenfiel. Deshalb ließ Kuznetsow seinen Drachen dann - wie andere Drachen seiner Zeit auch – im Inneren mit nicht weniger als 30 Spanndrähten versehen. Die Drachen konnten nun zwar nicht mehr so Platzsparend wie zuvor gelagert werden, aber dafür war ihr Flugverhalten um vieles besser geworden.




 Roloplan Variante

Beim surfen in Internet fand ich auf der Seite von

Dieter Dehn (www.dedrache.de) einen Bauplan, der in dem

Jahrbuch  "Der gute Kamerad" aus dem Jahre 1913/14

zu finden ist.

 
     
 


 

Cerf-Volant Anémomètre

Französischer meteorologischer Drachen zum Heben eines Windmessgerätes

In Gebrauch seit 1913

Am Observatoire Météorologique Trappes

 nahe Paris - Frankreich 

Der Anémomètre ist eine Rekonstruktion eines französischen meteorologischen Drachens,

der 1913 entwickelt wurde. Dieser Drachen wurde in einer Höhe zwischen 0 und 2 Kilometer

geflogen und trug einen Windmesser. Die Windgeschwindigkeiten und -richtungen, die gemessen wurden,

waren nicht nur für meteorologische Reporte nützlich, sie waren auch Ausgangspunkt für die

Zusammenstellung des Drachenzugs, der die meteorologischen Instrumente zur Messung von

Temperatur-, Luftfeuchtigkeit- und Luftdruck in eine Höhe zwischen 2 und 8 Kilometern trug.


Gabriel PANTENIER

 (1883-1964)
 

mehr über Pantenier ...

Der “Coucou“ ist das Nachfolgemodell des "Planophone", einem Drachen zur drahtlosen Telegraphie. Der Name "Coucou" ist nicht von dem Vogel abgeleitet. Die Flieger des 1. Weltkrieges nannten so ihre Flugzeuge, und eine Flugzeugform hat dieser Drachen auch. Nach Pantenier wurden die “Coucou´s“ für meteorologische Messungen in großen Höhen entwickelt, ebenso zum Zielschießen für die Marine. Dieser Drachen ist einsetzbar in Winden von 3-15m/sec und entwickelt einen Zug von 20kg. Pantenier schätzt, dass der “Coucou“ einer seiner besten Entwürfe war und baute auch eine Variante, indem er, ähnlich dem Wasseige, zwei Blöcke zu je drei Dreickszellen unter die Tragfläche setzt. Der gebaute Drachen basiert auf dem Katalogmodell 7.



 


 


 


 


 

Jungfernflug 05.05.2006


 

 


 






 

Fanø Classics 2006


 

mehr über unser Gibson Girl System...

mehr über unser Gibson Girl System...


 

Jungfernflug 05.05.2006


 

Pearson Roller

In den vierziger Jahren wurde im Englischen aus Roloplan Roller.

Ein bekannter Drachenbauer ist Alexander (Alick) Pearson. Er

vereinfachte die Bauweise und reduzierte die Waage auf nur zwei

Schenkel. Ein besonderes Merkmal seiner Drachen ist der Kiel am

Heck, der für eine zusätzliche Stabilisierung sorgt. In den siebziger

Jahren flog Pearson seine Drachen häufig in Kensington Gardens

in London. Dort verkaufte er auch seine Drachen an Besucher.

Durch Alick Pearson erlebte der Roller (Roloplan) eine Renaissance

und wurde wieder bekannter.

Der Pearson Roller wurde 2006 auf dem

Historical Kite Meeting in Apeldoorn gebaut.


Historische Drachen-Links

Unsere Drachen